ÜBER UNS + WIKI + FRONTSHOTS + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
NO!art statements VOR  WEITER  INDEX
zum Register mit den Texten suchen und finden im NO!art-Archiv

GERTRUDE STEIN über BORIS LURIE (2018)

Boris' Kindheit und Jugend

Boris wurde 1924 in Leningrad geboren. Als Lenin starb, stoppte Stalin den Fünfjahresplan, so dass Boris' Vater, der Geschäftsmann war, sein ganzes Geld verlor und er wusste, dass er unter Stalin ermordet werden würde, also gingen sie mit den Kindern nach Lettland, als Boris ein paar Monate alt war. Aber seine ganze Familie kam aus Russland. Sie lebten in einer kleineren Stadt in Russland, und seine Mutter wurde nach Paris geschickt, um Zahnmedizin zu studieren. Sie wurde Zahnärztin. Sein Vater wurde Geschäftsmann und er war immer sehr erfolgreich. Die Großeltern hatten eine Getreidefabrik. Sie kamen aus der oberen Mittelschicht in Russland. Für Juden war das sehr gut! Seine Eltern waren nicht in St. Petersburg geboren. Sie kamen irgendwann dorthin, weil sein Vater ein erfolgreicher Geschäftsmann war. Sie hatten eine schöne Wohnung in St. Petersburg - Schaljapin lebte in diesem Gebäude - und Boris sprach immer davon, dass es ein großartiges Gebäude war.

Sie lebten in St. Petersburg, bis sie 1924 raus mussten. Das war, als Stalin an die Macht kam. Boris führte ein sehr großbürgerliches Leben und er ging auf sehr gute Schulen. Die Familie war sehr glücklich, obwohl er mir erzählte, dass seine Mutter sehr unzufrieden mit ihrem Leben als Frau war. Sie war sehr aktiv. Sie mochte es, Zahnärztin zu sein, und sie hatte Freunde, die sehr politisch waren. Sein Vater war ein eingefleischter Geschäftsmann. Egal, wo man ihn hinstellte, er konnte wieder reich werden. Das ist oft passiert. Er war reich in Russland. Er kam nach Lettland und wurde in Lettland reich. Er kam arm nach Amerika und wurde reich in Amerika. Boris muss es auch tief in sich gehabt haben, denn am Ende seines Lebens beschloss er, viel Geld zu verdienen. Er sagte: "Meine Arbeit wird nicht existieren, wenn ich mich nicht um sie kümmere", und er brauchte Geld dafür. Also ging er an die Börse und wurde Millionär. Aber er zahlte keine Steuern, also nahmen sie ihm das meiste davon weg, als er starb.

Boris wuchs in einer deutsch-jüdischen Gemeinde auf. Er ging auf eine jüdisch-deutsche Schule, und all diese Leute, die von anderen Orten weggelaufen waren, waren in Lettland eine Gruppe von Freunden in der Gesellschaft. Boris ging es sehr gut. Damals wurde er sehr früh ein Arbeiter-Zionist. Er war sehr aktiv in der Bewegung, und seine Freunde waren es auch. Zu seinem 13. Geburtstag schenkten sie ihm eine Reise nach Italien. Während dieser Reise musste er durch Deutschland fahren. Das war zu dieser Zeit sehr gefährlich. Er ging nach Deutschland, und dann nach Italien, wo seine Schwester lebte. Sie war zu der Zeit schon verheiratet - mit einem Prinzen, deshalb nannte man sie Prinzessin Tranfo. Sie hatten eine Pferdefarm, sie züchteten Pferde. Boris' Vater hatte sie mit den Pferden in Italien ins Geschäft gebracht, also waren sie dort. Aber am Ende heiratete sie, weil der Gouverneur ihrer Nachbarschaft sagte, dass Assya (das war ihr Name) ins Gefängnis gesteckt werden würde, weil sie eine Kommunistin sei. Also sagten sie: "Bringt sie aus der Stadt", und ihr Vater schickte sie nach Italien, und dort fand sie ihren ersten Ehemann, und so wurde sie gerettet, denn sie war in Italien, nicht in Lettland.

Ihr Mann war ebenfalls Soldat, also halfen sie, Boris aus Deutschland herauszuholen, aber Boris' Vater wollte Deutschland zunächst nicht verlassen. Nach dem Holocaust brauchten die Deutschen für jede kapitalistische Unternehmung einen Alibi-Juden. Sie mussten einen Juden im Vorstand haben. Nun, Boris' Vater war ein geborener Geschäftsmann, er hatte bereits eine Geliebte und eine Wohnung und ein Auto, und er wollte nicht gehen, aber seine Tochter kam vorbei und sagte: "Du solltest besser gehen, schau, was mit Mutter und Schwester passiert ist." So kamen sie also nach Amerika - und sie waren wieder arm. Aber der Vater baute wieder ein Geschäft auf.

Boris war von Anfang an ein Künstler, schon vor dem Krieg, vor dem Lager, hatte er Skizzen und dergleichen gemacht. Einer seiner Lieblingscousins war ein Illustrator, der ihm viele Ratschläge gab, wie er arbeiten sollte. Als er nach Amerika kam, wurde er ein Künstler. Sein Vater kaufte eine Menge alter Gebäude und er konnte in einem Gebäude bleiben, bis es vermietet war, also zog er von Ort zu Ort, bis er raus musste. Dann fand er ein Atelier in der East 6th Street, und dort hat er die meisten seiner Arbeiten gemacht, nach den Vermietungen an der East Side, da er sich weder Kauf noch Miete leisten konnte. Er lebte all die Jahre in der East 6th Street, hatte dort ein wunderbares Studio, er liebte es. Aber er gestaltete alles wie ein Konzentrationslager, das Studio war ganz schwarz, es war schwierig, etwas zu finden, es war einfach schrecklich. So lebte er sein ganzes Leben lang. Und egal wie viel Geld er hatte, er kaufte die billigsten Sachen und lebte sehr wie ein armer Mann, er fand es falsch, Geld auszugeben und mit Geld um sich zu werfen und extravagant zu leben, nachdem was passiert war. Das war ihm sein ganzes Leben lang, bis zu seinem Tod, sehr bewusst.

Er erinnerte sich an alles, sogar an seine frühe Kindheit, und sogar an die Menschen im Lager. Einige von ihnen waren sehr gut zu ihm. Er war erst 16, und sie nahmen ihn unter ihre Fittiche, obwohl sein Vater bei ihm war. Einer der Schreiner brachte ihm das Schreinerhandwerk bei, was ihn in vielerlei Hinsicht rettete, und ein anderer lehrte ihn, sich den ganzen Tag zu verstecken, bis es dunkel wurde, damit die Nazis ihn nicht finden konnten, und er lernte, den ganzen Tag zu schlafen und die ganze Nacht aufzubleiben. Das hat er sein ganzes Leben lang nicht vergessen, und er hat meistens nachts gearbeitet, und alle seine Häuser hatten schwarze Wände, alles sah aus wie Dunkelheit, und das hat er gemalt. Das war seine beste Art, sich an den Holocaust zu erinnern, an sein lettisches Leben, und bis zu seinem Tod lebte er in einem schwarzen Atelier.

Der Einfluss der Vergangenheit auf Boris' Leben

Praktisch jedes Mal, wenn wir uns sahen, kam irgendeine Referenz auf... Er fragte mich, was ich von einem Bild halte, und wenn ich etwas sagte, sagte er dann, es würde ihn an irgendeinen Jungen in der Schule erinnern, oder es würde ihn an seine Mutter erinnern. Alles würde etwas aus der Vergangenheit zurückbringen, aus dem Leben seiner Schwester, seiner Schwester, die umgebracht wurde. Seine Mutter und seine Schwester wurden in Rumbula ermordet. Er erinnerte sich daran, wie seine Mutter ihm von ihrem Studium in Frankreich erzählte, und von ihrem vegetarischen Glauben. Außerdem erzählte er viel von Asja Kadis. Sie studierte bei Alfred Adler, lebte in Lettland und war Psychotherapeutin. Boris wurde zu ihr geschickt, als er noch sehr jung war, weil er ein unruhiges Kind war, und so wurden sie sehr gute Freunde. Als sie nach Amerika kam, haben Boris und ich sie oft gesehen. Wir haben sie beide als Analytikerin benutzt. Das waren alles Leute aus der Vergangenheit, die er sehen würde, alle seine Freunde, die überlebt haben. Wir gingen jedes Jahr zum lettischen Klassentreffen. Für ihn war er immer ein Lette. Boris war vier Jahre lang in den Lagern. Aber vor dem Krieg waren die Deutschen in Lettland und die Russen waren auch dort gewesen. Er liebte die Russen. Die Deutschen waren furchtbar. Sie mussten die Soldaten in ihrer Wohnung einquartieren. Einer der Russen, ein Soldat, war in seine Schwester verliebt und er wollte sie zurück nach Russland bringen, wo er sie retten konnte, aber sie wollte nicht gehen und so wurde auch sie getötet. Aber sie hatte eine Chance, mit diesem russischen Soldaten zu entkommen. Boris liebte die russische Musik, die russische Literatur, die russische Poesie sehr. Er hatte ein echtes russisches Herz.

Die Frauen und Kinder [aus dem Rigaer Ghetto] wurden nach Rumbula geschickt. Er und sein Vater konnten zusammenbleiben, was ein Wunder war, und sein Vater war in der Lage, viele Dinge im Lager zu tun. Er war in der Lage, sich um Boris zu kümmern, eine Zigarette zu verkaufen und dies und jenes zu verkaufen. Er wurde ein sehr aktiver Geschäftsmann im Lager. Er war immer geschäftsorientiert, und Boris war ein Künstler, immer. Als sein Vater kam, um unsere erste Ausstellung in der schwarzen Galerie, der NO!art gallery, zu sehen, sagte er: "Boris, du bist reich!" Er dachte, alles würde sich verkaufen, alles geht so. Sein Vater hatte keine Ahnung, dass die Kunstwelt ganz anders ist als das Geschäft mit dem Verkaufen und Kaufen. Also sagte Boris: "Nein, so funktioniert das nicht." Sein Vater war ein charmanter Mann. Nach der Befreiung lernte er auf dem Schiff eine Frau kennen und heiratete, also hatte Boris eine Stiefmutter. Sie war Polin, Lidia, und Boris und sie waren jahrelang vor Gericht wegen des Nachlasses - etwa 30 Jahre lang verklagten sie sich gegenseitig vor Gericht, es war schrecklich. Boris war ein sehr zäher Mensch, was juristische Dinge angeht, es machte ihm nichts aus, jemanden zu verklagen. Er hat so lange geklagt, bis sie ihm einen fairen Anteil von dem gegeben haben, was sein Vater ihm hinterlassen hat. Er war sehr aktiv, um sich selbst und diejenigen zu schützen, die Schutz brauchten.

Treffen mit Boris

Es war 1961. Ich hatte Boris' Arbeit in einer der Gruppenausstellungen in der Innenstadt gesehen und war sehr begeistert davon. Ich kannte den Künstler nicht, ich erinnerte mich nur an den Namen. Und dann fiel dieser Name bei einem Freund von mir, Elmer Kline, der Schriftsteller war, und er erwähnte, dass er ein großer Freund von Boris sei, und dass Boris gerade in Italien, in Mailand, mit seiner Ausstellung sei. Er arbeitete mit Sam Goodman und Stanley Fisher zusammen, und sie hatten Ausstellungen in der 10th Street. Ich sagte: "Ich liebe Boris' Arbeit und würde ihn gerne kennen lernen." Er erzählte Sam von mir, dass ich vielleicht gerne eine Galerie eröffnen würde und dass Sam Boris dazu bringen sollte, zurück nach New York zu kommen und mit mir zu sprechen. Also flog Boris von Mailand zurück, von der Galerie von Arturo Schwarz, und kam zu mir nach Hause. Ich wohnte damals in der 5th und 9th Street, im Village. Als ich ihn traf, war es ein Wunder, denn er war mir so ähnlich in der Art zu denken und in dem, wofür er sich interessierte, und in der Kunst. Zu dieser Zeit war mein Haus voll mit Dingen wie Severini, Bauer und Léger, und das waren die Dinge, die ich gesammelt hatte, seit ich 16 Jahre alt war - eine Menge großartiger Gemälde. Diese Gemälde kosteten zu dieser Zeit nichts. Alle europäischen Händler waren pleite hierher gekommen, und sie verkauften zu sehr niedrigen Preisen. Da ich ein Kind war, ließen sie mich auf Raten zahlen, und so konnte ich alles kaufen. Und zu der Zeit, als ich Boris kennenlernte, musste ich es verkaufen, weil mein Mann keine Arbeit mehr hatte und ich die ganze Familie unterstützte. Ich musste das Haus nicht verlassen, ich konnte Bilder von meiner Wand verkaufen, und so wurde ich Kunsthändlerin von zu Hause aus. Und dann habe ich darüber nachgedacht, eine Galerie zu eröffnen. Da habe ich Boris kennengelernt. Wir haben uns getroffen und es hat einfach Klick gemacht. Und danach haben wir uns nie wieder getrennt. Das war's.

Beziehung zu Boris

Ich fand, dass er extrem attraktiv und extrem brillant war, und ein wunderbarer Mensch, und genau die Art von Person, mit der ich zusammen sein möchte. Es war einfach erstaunlich. Wir waren in gewisser Weise wie Geschwister, wir hatten so viele gleiche Eigenschaften und die gleiche Einstellung zum Leben und zur Welt. Es war einfach eine sofortige Freundschaft, die nie endete. Als ich ihn das erste Mal traf, wusste ich, dass er der Richtige für mich ist. Und das war er auch. Wir blieben all die Jahre zusammen. Er war vorher mit einem sehr netten Mädchen verheiratet, Béatrice. Ich habe immer noch Kontakt zu ihr. Aber das war nicht von Dauer und sie ging zurück nach Frankreich. Dann lernte ich ihn kennen und von da an waren wir zusammen.

Es entwickelte sich durch die Kunst und durch seine Freundlichkeit, denn ich war verheiratet gewesen. Mein Mann war ein sehr gestörter Mann. Er war wegen psychischer Probleme in einer Klinik ein- und ausgegangen und er war sehr brutal gewesen. Manchmal, wenn ich in der Galerie anrief - ich eröffnete eine große schwarze Galerie in der East 81st Street - kam ich mit blauen Flecken und sagte immer, ich sei gestürzt oder so ähnlich. Boris war der erste Mensch, den ich kannte, der das verstand und vorsichtig war. Er war einfach ein wunderbarer Mensch. Er war so sanft. Ich denke, in einem Konzentrationslager zu sein, macht einem Mann die Gefühle von jedem bewusst. Er verstand einfach das Pathos von jedem und so war er auch mit seinen Freunden. Er war einfach ein wunderbarer Freund und eine wunderbare Person, mit der man zusammen sein konnte. Sicher, er war brillant und seine Arbeit war für mich sehr aufregend. Ich liebte seine Arbeit, wir diskutierten sie sehr oft. Unsere Beziehung basierte auf seiner Arbeit, wir gingen zusammen in Galerien, in Museen, waren zusammen, reisten zusammen. Wir waren die ganze Zeit zusammen. Tatsächlich hatte ich zu dieser Zeit einen Hund, den meine Kinder aus einem Sommercamp mitgebracht hatten, und Boris liebte den Hund. Also brachte ich sie zu ihm nach Hause und er hatte Punch für den Rest seines Lebens. Sie war ein toller, toller Freund für ihn, ein Deutscher Schäferhund. Er erinnerte mich immer daran, dass er das hatte, was die Deutschen hatten. Sie hatten diese Schäferhunde in den Konzentrationslagern... aber Boris kümmerte sich gut um sie. Wir brachten Punch ins Krankenhaus, als sie Krebs bekam. Sie hatte eine große Trauerfeier draußen in Long Island, wir begruben sie und hatten eine Zeremonie. Boris liebte diesen Hund. Sie half ihm sehr durch die schlechten Zeiten.

Er verbrachte die meiste Zeit mit mir in der Nacht, weil er meistens nachts arbeitete und die Tage schlief er. Im Konzentrationslager war die einzige Möglichkeit, den Tag zu überstehen, ihn durchzuschlafen. So wurde die Nacht der wichtigste Teil seines Lebens. Wir verbrachten die meiste Zeit nachts damit, herumzufahren. Wir hatten einen kleinen Austin Sprite. Mitten in der Nacht fuhren wir nach Chinatown und gingen zu allen Eröffnungen. Am späten Nachmittag fing er an, und morgens schlief er immer. Morgens hat er nicht viel gearbeitet.

Über Boris

Er ist in seinem Leben immer arm geblieben, ich meine, auch wenn er so viel Geld haben konnte, wie er wollte - aus dem Geld seines Vaters -, er hatte wirklich keins. Er hatte ein Einkommen von der deutschen Regierung und das hat ihn unterstützt. Da sein Vater ihm half, ein Haus zu kaufen, hatte er auch ein gewisses Einkommen davon, so dass sein tägliches Leben gesichert war. Und irgendwann verklagte er die Ex-Partnerin seines Vaters, die versuchte, einen Teil des Vermögens seines Vaters an sich zu reißen, also war er viel vor Gericht. Er war sehr oft vor Gericht. Sein tägliches Leben bestand aus Anwälten, und in der Nacht arbeitete er mit Gemälden, er hatte also ein sehr geschäftiges Leben.

Er war schwierig mit anderen Menschen, aber er war nie schwierig mit mir. Er wollte, dass die Leute ihren Verpflichtungen nachkommen. Boris konnte keine Lügner ertragen. Er war sehr moralisch. Er war sehr lieb und freundlich zu den Menschen und er würde den Menschen helfen, wenn er könnte, aber wenn jemand schwierig war, wie ein Geschäftsmann oder ein Arbeiter, der sehr schwierig war, war er sehr schwierig mit ihnen. Er würde sie nicht mit irgendetwas davonkommen lassen. Einmal hatte er einen solchen Streit mit jemandem, dass er sich in meinem Haus verstecken musste, weil sie mit einem Messer hinter ihm her waren. Also, ich meine, er war sehr schwierig mit manchen Leuten, aber es gab auch Leute, die er liebte. Er liebte seine Freunde. Aber als dann ein oder zwei seiner Freunde gegen Israel sprachen (sie mochten die Palästinenser), hörte er auf, mit ihnen für immer zu reden. Er brach einfach alle Freundschaften mit jedem ab, der so über Israel sprach. Besonders war er der Meinung, dass Israelis geschützt werden sollten. Nachdem sein sehr guter Freund Ed Clark, der Maler, etwas Schreckliches über Israel gesagt hatte, sprach Boris nie wieder mit ihm. Und das war's. Er war sehr vorsichtig, mit wem er Zeit verbrachte. Er wollte mit niemandem Zeit verbringen, der nicht mit ihm übereinstimmte. Er war in dieser Hinsicht nicht demokratisch. Seine Mutter gab ihm immer Sandwiches mit Salat oder so, und er wechselte immer mit seinen Freunden, weil er dieses Fett wollte - er hatte einen deutschen Geschmack. Essen war also ein sehr wichtiger Teil seines Lebens. Nach dem Malen kam das Essen, dann das Laufen. Er ist sehr viel gelaufen. Die ganze Zeit. New York ist eine Stadt zum Spazierengehen und wir sind viel gelaufen. Er ging gern mit dem Hund spazieren. Morgens kam er nur raus, wenn er mit dem Kasper in den Park ging. So hatte er einen Grund, morgens aufzustehen und mit dem Hund rauszugehen, auf diese Weise hatte er manchmal etwas Leben am Morgen. Einen Film zu sehen. Wir sahen uns jeden italienischen Film an und alle guten Filme, die herauskamen. Fellini und all diese Leute waren Teil seines täglichen Interesses. Er verfolgte sie und wir sahen uns alle Filme an, das war es, was wir taten. Und das Lesen. Er las die ganze Zeit. Er war fasziniert von Geschichte. Er kannte die Geschichte des Holocausts, er kannte die Geschichte von Rom, er kannte die Geschichte von Russland. Denken Sie daran, dass er nach seinem 16. Lebensjahr nie eine Ausbildung hatte, also war er autodidaktisch in Bezug auf Geschichte und Geographie. Er war sehr gut in diesen Fächern. Er kannte die Geschichte des hebräischen Volkes sehr gut. Er sprach Hebräisch - er sprach sieben Sprachen. Er verschlang Quellen, er las und las und las, und es waren alles Geschichtsbücher, ich sah ihn nie einen Roman lesen. Er las einige Biographien, aber sehr selten. Hauptsächlich Geschichte, von der römischen Geschichte bis hin zu Israel.

Er war sehr interessiert an Rabbi Luria, seinem Verwandten, der im 16. Jahrhundert lebte. Jahrhundert lebte, über das Hebräische in der Frühzeit. Er kannte hebräische Quellen bis zurück zu drei-, vier-, fünftausend Jahren. Darin war er sehr gut ausgebildet.

Er hat immer geschrieben. Er schrieb, dass er das Gefühl hatte, dass die Amerikaner den Europäern, die zu fliehen versuchten, nicht geholfen hatten. Er schrieb darüber, wie sie, als er nach Amerika kam, nichts über den Holocaust wissen wollten, sie wollten nicht darüber reden, sie wollten es nicht zeigen. Er fing seine Erinnerungen auf und schrieb sie alle nieder. Wir haben seine Memoiren, ich werde sie veröffentlichen lassen. Ich muss sie analysieren und zusammenstellen. Als wir zusammenkamen, begann er sich dafür zu interessieren und stellte "House of Anita" zusammen. Er schrieb die ganze Zeit Briefe an die New York Times, sie haben nie welche veröffentlicht, aber er schrieb sehr viel. Er schrieb oft, um Israel zu loben, wenn sie schlechte Presse bekamen, aber im Grunde war er sehr mit Deutschland und Frankreich und Italien verbunden, er liebte diese Leute. Er war sehr interessiert an Politik und Israel, er liebte das russische Volk, er liebte die Deutschen. Ich meine, er hatte nie eine Wut über die Deutschen und die Konzentrationslager, hat nie darüber gesprochen. Tatsächlich war es nur eine Erfahrung, die er durchgemacht hat und er hatte keinen Hass darauf, aber er lebte das Leben eines KZ-Opfers. Es kam so früh, dass es in sein Leben eingebettet war. Mit 16 ist man noch sehr flexibel, und es war sehr hart, aber er hat es durchgestanden, er kam heraus und hat sehr gute Freundschaften mit Menschen aus der ganzen Welt geschlossen und er hat sie behalten. Aber er schrieb Briefe und manchmal wurde er in verschiedenen Magazinen veröffentlicht. In der Tat sind einige seiner Texte sehr gut. Sie werden alle erscheinen - ich bereite mich darauf vor, alle seine Werke zu drucken und eine große Biographie zu machen.

Er liebte es zu reisen. Wir sind sehr viel gereist. Wir gingen zu allen Filmen, zu allen Eröffnungen, waren auf diese Weise sehr beschäftigt, und die meiste Zeit sprachen wir nur und sahen uns Bilder an. Er fragte mich, was ich von jedem einzelnen dachte, das fertig war, und er wollte, dass ich ihm eine Antwort gebe: "Warum sagst du das? Was siehst du dort?" Er war da sehr vorsichtig. Ich erinnere mich, dass er sagte, dass Picasso das immer mit seiner damaligen Frau Françoise gemacht hat - eigentlich hat sie ihn nie geheiratet. Picasso pflegte das mit ihr zu machen, sie zu fragen, was sie dort sieht - wichtige Jungs pflegten das zu tun. "Was siehst du dort? Was denkst du darüber? Was denkst du, worauf ich hinaus will?" Er stellte mir all diese Fragen und versuchte, meinen Input zu bekommen, was sehr schön war, weil es mir eine Chance gab, darüber nachzudenken und es zu schätzen.

Boris’ Kunst

Ich denke, Boris' Kunst war ein Durchbruch auf dem Kunstmarkt in Amerika. Er malte die amerikanische Szene, wie er sie sah. Er wollte in Frankreich oder Italien leben, aber er sagte, dass seine Arbeit "von den New Yorker Straßen ausgeht", und das war es, woran er glaubte. Als er krank war und mit einem kaputten Fuß im Bett lag, sah er all diese Girly-Magazine und das war es, was ihn dazu brachte, sich mit Cut-Outs und Pinups und all den Girlies zu beschäftigen, die ganze Sache, die man "schwierige" Kunst nennt. Es war Boris' Art, New York so zu zeigen, wie es wirklich war. Er war sehr politisch, er machte eine Menge politischer Bilder und hatte sich einigen Organisationen angeschlossen, um Menschen zu helfen, aber in seiner Kunst ging es nur um Pinups und Statements, und Israel, und die Juden, und den Holocaust, und die Zukunft der Welt, weil er sich die ganze Zeit darüber Sorgen machte. Ich meine, er wollte nicht, dass es wieder passiert, keiner von uns wollte das, und er ergriff Vorsichtsmaßnahmen, indem er den Organisationen beitrat, die gegen Antisemitismus und Anti-Schwarz und Anti... kämpften. Und die Galerie musste das tun, wir würden Dinge zeigen, die für die meisten Menschen völlig unaussprechlich waren. Und die Sammler wussten das, die anderen Händler wussten das, und sie hielten uns für durchgeknallte Leute, aber wir haben nie damit aufgehört und wir haben nie ein Bild in der Galerie verkauft, nie ein Bild verkauft. Also unterstützte ich sie durch den Verkauf von Stücken aus meiner Sammlung, die zu diesem Zeitpunkt schon enorm angewachsen war. Die Galerie kostete weniger als 200 Dollar im Monat, also konnten wir sie leicht betreiben.

Wir haben sie schwarz gestrichen und hatten hinten einen Garten mit einer gemauerten Hundehütte, und dort hat sich Punch aufgehalten und eine gute Zeit gehabt. Und wir machten dort Ausstellungen. Wir machten dort eine große Shit-Show. Und als wir sie in den 60ern in dieser schwarzen Galerie veranstalteten, kamen nur Pop-Artisten. Alle waren da. Und auf jedem Stück Scheisse stand der Name eines Händlers. Die Leute wurden sehr wütend auf uns und wir wurden berüchtigt, aber wir hatten auch andere große Ausstellungen von anderen. Wir hatten eine Erró-Ausstellung, wir hatten Kusama, Lebel, all diese Leute, wir hatten also eine Menge interessanter Ausstellungen, aber nichts war zu dieser Zeit verkäuflich. Und so hatten wir einfach eine gute Zeit mit diesen Ausstellungen, mit großen Eröffnungen, und ich verkaufte meine Stücke, die hochgingen, und es war mir egal. Ich meine, ich habe einfach die Miete bezahlt. Damals war alles so billig - im Vergleich zu heute - wir konnten es praktisch umsonst machen. Wir konnten alles machen, was wir wollten, was kein anderer Händler konnte. Selbst die Museen konnten nicht tun, was wir taten, weil sie sich darum kümmern mussten, ob die Leute sie mochten - uns war es egal, ob die Leute uns mochten. In der Tat kamen die Leute und beschimpften uns mit allen möglichen Namen. Eine Dame sagte, sie würde sich übergeben, eine Dame sagte, sie würde in Ohnmacht fallen - sie kamen zur Shit Show und sie hatten diese Idee, dass es echt war oder so. Es war unglaublich, wie es vor allem Pop-Künstler beeinflusste. Sie kamen, Leute wie Lichtenstein und alle anderen, es war unglaublich. Und zu dieser Zeit hatten wir Kusama. Sie war wirklich eine Verrückte, aber eine sehr, sehr gute Künstlerin. Sie war eine sehr gute Freundin von Boris und uns. Wir hatten Lebel und andere gute Leute, es war wunderbar, Sam Goodman und Stanley Fisher, und andere Leute kamen zu uns. Das war eine sehr interessante Galerie, das ist alles, was man dazu sagen kann - eine interessante Galerie.

Wir haben über Kunst gesprochen, ganz allgemein. Ich glaube nicht, dass wir uns gesehen haben und nicht darüber gesprochen haben. Wenn nicht über seine Kunst, dann über irgendeine andere Kunst, aber irgendwie kam die Kunst ins Gespräch. "Hast du das gesehen, hast du das gesehen?", und sie waren alle Künstler, also haben wir darüber gesprochen. Kunst kam immer wieder ins Spiel, weil sie grundlegend war. Da waren wir uns beide einig und es war grundlegend, darüber zu reden. Ich bekam eine Menge Einblicke, weil Boris viel über Kunst wusste, was ich nicht wusste, und das hat mir sehr gefallen. Er interessierte sich immer für die Kunstwelt, sprach über das Geld, das in der Kunstwelt umgeht. Er war erstaunt darüber, das war er wirklich. Eine Menge Geld, das für einfach alles ausgegeben wird. Wenn er z.B. zum Abendessen zurückkam und fragte: "Wo seid ihr hingegangen?" und ich erzählte ihm, wo wir hingegangen sind, und er sagte: "Nun, wie viel hat es gekostet!?" und ich sagte: "Ich weiß es nicht, ich habe nicht dafür bezahlt." Er war immer beeindruckt davon, dass ich als Kunsthändler nichts bezahlen musste. Er sprach darüber im "House of Anita"-Buch, er sprach darüber im Kunsthändler-Paragraphen, der sehr interessant ist. Ich war wirklich glücklich. Ich war wirklich in seine Arbeit vertieft, und es war fast wie meine eigene Arbeit. Sie wissen ja, was man sagt, ein Künstler tut das, was man fühlt und selbst nicht tun kann, und genau das hat er getan - er tat, was ich fühlte. Und er erklärte es so gut und mit solcher Leidenschaft und solchem Intellekt. Ich habe als Künstler angefangen, und meine erste Arbeit war der Expressionismus, der deutsche Expressionismus, das hat mich sehr interessiert. Und Boris war wirklich ein Expressionist auf seine eigene Art. Ich genoss seine Arbeit und seine Muse zu sein, alles was er von mir wollte, würde ich tun - auf jede Art und Weise posieren. Ich habe das nicht ernst genommen. Ich hatte keine Ahnung, was dekadent ist, was nicht dekadent ist, es war einfach das, was ein Künstler wollte, es hat mich überhaupt nicht gestört. Die Leute dachten, es sei sehr seltsam, aber wirklich, ich habe es nie als seltsam oder schlecht oder gut empfunden. Es war einfach Kunst, und Boris machte Kunst. Also tat ich alles, was er von mir verlangte, was das Posieren betraf.

Er betrachtete es als das, was er NO!art nannte - "Nein" zum Establishment zu sagen. Sich nicht einschüchtern zu lassen vom Establishment, von den autorisierten Figuren, die die Situation kontrollieren, sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich. Er war Anti-Establishment, und NO!art repräsentierte das. Und es war NO!art gegen die Pop-Art-Mentalität, die Kunst in Kunstmuseen und Galerien, die so sehr an der Finanzierung von Kunst interessiert waren. Er sagte über seine Kunst, sie sei rein, frei von all dem, und er würde sich niemals verkaufen. Wir haben zum Beispiel über Lichtenstein oder Kline gesprochen, die das Gleiche tun mussten, um einen Markt zu haben. Ich erinnere mich, dass der Händler von Franz Kline mir einmal erzählte, dass Kline immer ein paar rote Bilder machte, und Sidney Janis ging hin und sagte: "Sie können sie nicht mehr machen, ich kann keine roten Bilder von Kline verkaufen." Kline musste zurückgehen und schwarze Bilder malen. Und Lichtenstein konnte seinen Stil nie ändern. Sobald man einen Stil und ein Publikum hat, verändert es einen. Das geschah mit Guston und anderen Leuten, die ihr Konzept von Kunst änderten und niemand würde sie mehr kaufen, also mussten sie immer wieder das Gleiche machen. Sie waren Gefangene für die Ewigkeit der Museen und der Kunstwelt. Die Galerien besaßen sie, die Museen besaßen sie, und das war sehr tragisch. Boris war besonders daran interessiert, niemals in dieses Muster zu fallen.

Er war jedem gegenüber sehr positiv eingestellt. Er war der Meinung, dass jeder seine Stimme hat und sagen kann, was er will. Er war nie negativ gegenüber einem Künstler. Er nörgelte an der Pop-Art herum, weil er sie für ein kommerzielles Unternehmen hielt, aber selbst bei den Pop-Künstlern schätzte er die Künstler und war mit ihnen befreundet. Er vertrat nie die Position, dass sie schlechte Künstler waren. Er sagte, dass sie aus einem anderen Grund malten und dass sie einen Markt für sich schufen, der genauso wie jeder andere Markt war, wie Rasierschaum. Aber er war nicht gegen einen von ihnen. Viele Pop-Art-Künstler waren seine Freunde, Oldenburg, Lichtenstein, wir kannten sie, wir sahen sie immer in der Cedar Bar, die ein berühmter Ort war, wo wir uns alle trafen, und er war sehr freundlich zu ihnen. Er mochte besonders de Kooning, Kline und Rothko, die Abstrakten Expressionisten, die ihm vorausgingen. Sie waren sehr freundlich zu ihm und schrieben einige sehr nette Dinge über ihn. Harold Rosenberg schrieb sehr gut über ihn, und er war der Pusher des abstrakten Expressionismus. Sogar die Pop-Art-Leute respektierten Boris, und die Shit Show machte einen großen Unterschied in seinem Leben. Sie erkannten, dass er nicht einer von ihnen war, dass er ein Statement für sich selbst abgab und dass es niemals verhandelbar war.

Sie alle behaupten, sie seien keine Pop-Künstler, aber selbst Kusama landete in dieser Rolle. Die anderen Pop-Künstler - er respektierte sie, aber er mochte besonders Warhol nicht. Er war so ein offensichtlicher Mann, der nur für Geld malte, und ich kenne Warhol, der immer in meine Galerie kam und mir Stücke wie Schrott andrehen wollte. Er kaufte allen möglichen Schrott, aber er wusste, wie man Geld macht, er verstand etwas von Kunst. Er war poliert, klug, arm. Er war schwul, er hatte ein großes schwules Publikum, und die haben ihn alle wie verrückt gepusht. Er wurde sehr stark von Castelli und Ivan Karp gepusht, und sie machten wirklich einen Markt für ihn. Sie haben früh erkannt, dass man einen Markt schaffen muss. Castelli hatte einen großen Händler, eine große Privatperson, die die ganze Show aufkaufte, und sie verkauften sie anschließend weiter. So konnten sie sagen, die Ausstellung sei ausverkauft, und er würde die Bilder für die Person, die sie besaß, weiterverkaufen. Ich meine, in der Kunst- und Museumswelt gehen alle möglichen komischen Dinge vor sich. Wenn du in einem Museum warst und eine große Spende bekommen konntest, haben sie deine Arbeit gezeigt. Das haben sie bei vielen gemacht, beim Metropolitan Museum, um ihre Sammlungen zusammen zu bekommen. Sotheby's zum Beispiel stellte nur Leute ein, deren Eltern eine Sammlung hatten oder die aus wohlhabenden Häusern kamen. Alles basiert auf Geld, leider.

Pornografie in Boris’ Kunst

Pornografie war nichts, worüber Boris viel nachdachte. Das Schicksal der Frauen war schrecklich, er fühlte, sie hatten keine Chance. Er schloss sich vielen Organisationen an, um sich für die Kunst von Frauen einzusetzen, und wir machten die erste Skulpturenausstellung für Kusama, wir drängten sie, dann hatten wir gleich Michelle Stuart und ein paar andere Frauen in unserer Gruppe. Und Boris war sehr darauf bedacht, sicherzustellen, dass Frauen Teil dieser Organisation waren und dass sie das Recht hatten, mit uns ausgestellt zu werden. Das taten wir die ganze Zeit, indem wir sie so viel wie möglich förderten, sie in allen Anzeigen, die wir schalteten, bekannt machten und auch einfach Partys für sie gaben, genau wie für die Männer. Wir haben sie gleich behandelt, und Boris war sehr vernarrt in die Frauen und sehr darauf bedacht, dass die Frauen ihren rechtmäßigen Platz hatten.

Ich glaube nicht, dass er der Meinung war, dass es so etwas wie Pornografie gibt. Ich meine, nicht solange die Leute sie nicht für ungewöhnliche Dinge benutzen, wie Sadomasochismus oder Päderastie und solche Sachen. Pin-ups galten als Pornografie, also würde man ihn wohl für einen Pornografen halten, aber das war er nicht. Er hat nur die menschliche Seite gezeigt. Die meisten Leute waren sehr daran interessiert, in Clubs zu gehen, in denen sich die Leute ausziehen und solche Sachen. Er nahm daran keinen Anstoß, er mochte diese Nachtclubs auch. Er ging in viele dieser Pinup-Lokale und fand sie sehr aufregend. Sie waren visuell attraktiv, und er verwendete sie in all seinen Bildern. Aber er hatte nichts mit Pornografie oder Prostituierten zu tun, er hatte keine Verbindungen und es interessierte ihn auch nicht, er förderte sie auch nicht - das war überhaupt nicht in seinem Verständnis. Pornographie war nicht etwas, worüber er nachdachte. Er war kein Pornograph. Er zeigte die schäbigere Seite der Welt, aber Hustler und Playboy, die waren alle da, da gab es keinen Unterschied zwischen Boris und ihnen.

Es war das, was die Leute wollten, ich meine, das ist so, wie wenn die Leute rauchen oder Drogen nehmen wollen, es ist ihre Sache, das zu tun. Boris war in der Lage, eine symbolische Bedeutung zu finden, die Menschlichkeit der Menschen, ihre menschlichen Bedürfnisse und menschlichen Wünsche - wie man es effektiv machen kann, wie man sein Leben so nutzen kann, dass man etwas Freude am Leben hat und nicht durch das Establishment eingeschränkt ist. Er war wirklich der Meinung, dass die Welt für all das offen sein sollte, und zwar ohne jegliche Einschränkungen. Er glaubte nicht an Gesetze, die irgendetwas stoppen - nicht Prostitution, nicht Sadomasochismus. Er empfand das nicht so. Er war der Meinung, dass alles für diejenigen verfügbar sein sollte, die es wollen, ohne andere Menschen zu verletzen. Er war dagegen, andere Menschen zu verletzen, aber Sadomasochismus - wenn das Ihr Ding war, hatte er nichts dagegen, und er würde das offen sagen.

Boris und der Kunstmarkt

Das ist eine interessante Sache. Boris wollte wirklich Erfolg haben, aber er wurde ihm vorenthalten. Wissen Sie, damals musste man, um erfolgreich zu sein, jemanden in einem Museum haben, einen Kurator, der sich für einen interessierte, oder einen Sammler, der einen aufkaufte - und seine Erfahrungen mit ihnen waren schrecklich. Wenn er in eine Galerie ging und seine Arbeiten ausstellte, gab es eine Frau, die schreiend aus dem Geschäft rannte. Sie konnte es nicht ertragen. Andererseits, wenn er versuchte, die Bilder ins Museum of Modern Art zu bringen, der Typ dort, William Lieberman war schwul und er versuchte, Boris für sich zu interessieren. Boris war es nicht, also haben sie seine Arbeit nicht gezeigt. Ich meine, es ging nur um Ihre persönliche Fähigkeit, jemandem zu helfen. Den eigentlichen Erfolg konnte man nur haben, wenn es jemanden gab, der einen antrieb. Ich meine, das galt sicherlich für alle Pop-Künstler, sie hatten alle jemanden, der sie antrieb. Und sicherlich hat die homosexuelle Gruppe alle Pop-Künstler gepusht, angefangen mit Andy Warhol - sie waren alle schwul. Daran ist nichts falsch. Sie wurden so lange unterdrückt, dass sie sich selbst zurückholten. Sie waren sehr klug, Ivan Karp und all diese Leute halfen ihnen, und bestimmte Sammler. Ich erinnere mich daran, dass Sammler kamen und sogar fünf Stücke kauften, weil sie wussten, dass die Preise steigen würden und sie gedrängt werden würden. Und das ist es, was künstlerischen Erfolg ausmacht - wer einen kauft. Es geht nicht darum, was du kannst, sondern wen du kennst. Und nicht, wie du malst, sondern wer dafür bezahlt. Wie ich immer zu Boris sagte: Wenn jeder ein Bild malen kann, braucht es ein Genie, um einen Preis dafür zu erzielen. Das ist es ja auch.

Er schrieb über die Bedeutung der Kunst, was er mit der Kunst zu tun hofft, wie wir den Menschen helfen können zu lernen, junge Menschen für wichtige Dinge zu interessieren, die Schwächeren vor den Stärkeren zu schützen, nicht vom Establishment überholt zu werden, wie es in Der Pate heißt - Leute mit Fäden, die uns herumschubsen. Er wollte nicht einer dieser Leute mit Fäden sein. Er glaubte, dass er sein eigenes Ding machen sollte, so wie er es wollte, und dass ihn niemand aufhalten konnte. Und Geld war nicht die Antwort. Er war nicht daran interessiert, Geld zu verdienen. Er war daran interessiert, seine Botschaft zu vermitteln, denn er war durch die Hölle gegangen, und er wollte sicherstellen, dass die Hölle nicht ewig weiter existieren würde.

Die Foundations

Ursprünglich wollte Boris, dass sein ganzes Geld nach Israel geht, aber das war illegal. Also machte er eine Stiftung, er wollte, dass sie für die Kunst ist. Und all diese Leute um ihn herum versuchten, dort hineinzukommen - sie wollten die Stiftung übernehmen. Der Anwalt, der für Boris handelte, hasste Boris' Arbeit, und als Boris starb, nahm er sie so, wie sie war, und warf sie in ein schmutziges Lagerhaus, nicht einmal verpackt, und sie wurde mit Null bewertet. Ich meine, wegen der Steuern. Boris hatte mir einmal geschrieben und wollte, dass ich etwas mit der Kunst mache, und ich habe einen entsprechenden Brief, aber der Anwalt ließ ihn einen Vertrag unterschreiben, in dem stand, dass er die Kontrolle über alles hat. Er wusste nichts über Kunst und so musste ich vor Gericht gehen. Was also passierte, war, dass niemand so einen Fall übernehmen wollte, der um den Nachlass des Künstlers kämpft, also nahmen mich die Leute nicht ernst und sagten: "Nein, wir können nichts machen." Ich lief mit einer Einkaufstasche mit Boris' Gemälde herum, sie hielten mich für einen verrückten Spinner. Dann war einer von ihnen ein kluger ehemaliger kommunistischer Anwalt, der schlau genug war, mich in meinem Haus zu treffen. Als er mein Haus sah, wusste er, dass ich das Geld gut gebrauchen konnte, wenn ich zahlen musste, also suchte er mir einen Anwalt. Er brachte mich zu diesem Typen namens Tony. Ich hatte Tony noch nie zuvor getroffen. Ich arrangierte, dass Tony sich mit Boris traf, um den Vertrag zu unterzeichnen. Im Vertrag stand, dass ich ihnen das Geld schulden würde, wenn es nicht gut läuft. Ich habe ihn meinem Freund gezeigt, der nicht mehr als Anwalt zugelassen war. Ich denke, die besten Leute, die mich in Rechtsfragen beraten haben, sind Leute, denen die Anwaltslizenz entzogen wurde. Wenn sie ihre Anwaltslizenz verloren haben, haben sie nichts zu verlieren, also sagen sie dir die Wahrheit. Tony hat einen wunderbaren Job gemacht, wir bekamen den Nachlass und ich fing an, wie verrückt zu arbeiten. Zwei Jahre lang habe ich es nur aufgeräumt, die Einlagerung vorbereitet und die Verbindungen für die Shows hergestellt. Wir haben sehr hart gearbeitet. Jetzt habe ich also zwei Stiftungen, die Schaina und Josephina Lurje Memorial Foundation [SJLMF] und die Boris Lurie Art Foundation [BLAF]. Die SJLMF war vor allem eine Stiftung für Boris' Mutter und Schwester, für Frauen in Not, für Krebsopfer, für Holocaust-Opfer - sie ist sehr menschlich. Im Moment holen wir all die jungen Frauen aus Pakistan heraus, die vergewaltigt wurden und Kinder haben. Wir haben viel Geld gespendet, um sie an sichere Orte zu bringen, denn wenn sie einmal vergewaltigt wurden, kümmert es niemanden, was mit ihnen passiert. Also holen wir sie ab und bringen sie aus dem Land. Der SJLMF hilft dem Soroka-Krankenhaus in Israel. Wir arbeiten viel mit Menschen mit Augenleiden oder Krebsleiden. Und die BLAF kümmert sich um die Kunst und die Literatur, und wir haben geholfen, dass Filme gemacht werden, drei oder vier Filme werden gerade gemacht - einer über Rumbula. Die SJLMF hilft zwei der Notkrankenhäuser in New York. Wir helfen gerade einigen Leuten in East Hampton, Frauen, die missbraucht werden - wir helfen ihnen, wir helfen krebskranken Frauen, die keine andere Hilfe haben. Wir versuchen, die Dinge auszugleichen, die die Regierung nicht tut. Wir versuchen einfach, die Menschen ein bisschen glücklicher zu machen und ein bisschen weniger Angst vor dem Leben zu haben. Wir tun eine Menge guter Dinge.

Boris wollte, dass sich die Leute seine Arbeit ansehen und daraus lernen. Die Erfahrung, die er hatte, sollte an andere Generationen weitergegeben werden, und ich denke, das tun wir auch.

Boris wusste, dass man Geld braucht, um Kunst zu unterstützen. Es hat uns Tausende gekostet, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Lichtenstein, Kline - sie alle haben gute Grundlagen, aber sie waren bereits bekannt, sie mussten nicht bei Null anfangen. Niemand hat das gemacht, was ich gemacht habe: von Null an. Weniger als von Grund auf - von minus. Es war null, es war null Betrag, den die Kunst wert war.

Der vorliegende Text ist eine Transkription von Gertrude Steins Aussage, aufgenommen im Juli 2018 in New York.

Herausgegeben von Delfina Jałowik und Chris Shultz, New York 2018
Referenz: Katalog Pop Art after the Holocaust, MOCAK Museum of Contemporary Art, Krakau 2018

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Gertrude Stein, geboren 1927 in New York. Abschluss in Kunst und Literatur. Sammler zeitgenössischer Kunst seit den 1940er Jahren. Seit 1962 leitet sie die Galerie Gertrude Stein. Seit 2008 Präsident der Boris Lurie Art Foundation. mehr

line
© https://text.no-art.info/de/stein_lurie-2018.html