ÜBER UNS + WIKI + FRONTSHOTS + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
NO!art statements VOR  WEITER  INDEX
zum Register mit den Texten suchen und finden im NO!art-Archiv

CLAYTON PATTERSON: Boris Team-Definition (2007)

Mail an: Rechtsanwalt Richard Nadelman
Copy an: Martin Levitt [1]; Aleksey Dayen; Konstantin K. Kuzminsky; Gertrude Stein;
Estera Milman; Leonid Pinchevsky; Dietmar Kirves; Matthias Reichelt; Eckhart Holzboog;
Amikam Goldman; Harriet Wood; Beatrice Hamilton; Charles Rehwinkel
Datum: 11. März 2007
Betrifft: WIR BRAUCHEN MEHR KLARHEIT ZUR DEFINITION DES BORIS-TEAMS.

Sie verteten Boris. Ich hoffe, Sie können uns dabei helfen, wie sich Boris die Fortsetzung der NO!art-Bewegung vorgestellt hat..

Ist Matthias [Reichelt] für die Kunst von Boris zuständig? Was ist die Rolle von Matthias? Was ist dieses nebulöse Boris-Ding - ist es eine Stiftung... wenn ja, aus wie vielen Teilen besteht die Stiftung - gibt es einen Vorstand - wer ist da drin? Was sind die Ziele von wem auch immer das ist? Gibt es ein Statement? Was ist der Zweck dieses Statements, was auch immer es ist? Definieren Sie bitte, was diese - wie auch immer genannt - Organisation ist? Gibt es Regeln und Statuten? Versammlungen? Protokolle? Wird Geld ausgegeben oder zugeteilt? Wer wird bezahlt, wie viel und warum? Wer entscheidet, wer arbeitet und wer nicht?

Wenn Matthias der künstlerische Leiter ist, würde ich gerne von ihm wissen, in welche Richtung er Boris' Kunst, seine Schriften und sein Vermächtnis bewegen will. Hat Matthias Autoren, die Bücher oder Abhandlungen entwickeln oder Essays über Boris und sein kreatives Schaffen schreiben sollen? Ist Boris' einzige Bedeutung für Matthias, dass Boris den Holocaust überlebt hat und die Tatsache, dass Boris Jude ist? Wie wird Matthias die NO!art definieren. Wer war in der NO!art Bewegung? Wann hat sie angefangen und wann hat NO!art aufgehört, oder hat sie aufgehört? Oder wird Matthias Boris in eine eigene Schublade verfrachten? Wird sich Matthias hauptsächlich auf den Holocaust und Boris konzentrieren, und die Tatsache, dass Boris Jude ist? Wird Matthias sich mit der Politik von Boris beschäftigen?

Ich stelle diese Fragen aus einer Reihe von Gründen.

Auslöser für diese E-Mail war ein Anruf von Kim. Sie war extrem verärgert, dass in dem Film behauptet wurde, dass sie nicht mehr für Boris arbeitete und dass sie wertvolle Lurie-Fotos weggeworfen hätte. Wie die meisten von uns wissen, hat Kim wieder für Boris gearbeitet, und ihre Meinung ist, dass sie nie irgendwelche Fotos weggeworfen hat.

Es ist nicht klar, warum Matthias Kim in diesem wenig schmeichelhaften Licht darstellen wollte, oder warum er Kim nicht direkt auf diese Tatsache angesprochen hat. Er hat sich dafür entschieden, sowohl Estera als auch mich in ein schlechtes Licht zu rücken. Es scheint, dass Gertrude mit ihrer Einschätzung bezüglich Matthias und dem Film tatsächlich richtig lag. Wenn Matthias tatsächlich einen Platz in diesem Boris-Ding hat, was auch immer es ist, dann repräsentiert Matthias Boris.

Wenn Matthias ein bedeutender Akteur in diesem - von Herrn Nadelman noch zu definierenden - Boris-Ding ist, dann sollte Matthias sich zu dem Film äußern. Warum hat er nicht mit Kim einen Faktencheck über ihre Beschäftigung und die Frage der Fotos gemacht? Sollte von Herrn Nadelman erwartet werden, dass er den Zusammenhang zwischen dem Film und dem - noch zu definierenden Ding - erklärt...

Der Film [2] versucht darzulegen und zu definieren, wer Boris ist, und wer die Menschen um Boris herum sind... diese Definitionen werden von einem Mitglied des noch zu definierenden Boards von Herrn Nadelman gemacht. Hat Boris Geld gezahlt, irgendeine Art von Wohltätigkeit gespendet oder in irgendeiner Weise zum Entstehen dieses Films beigetragen - abgesehen davon, dass er nur mitspielt? Hatte Boris jemals eine Chance, die Entwicklung, die Richtung, den Verlauf des Films zu sehen und zu verstehen?

Ich bin auch mit Matthias' Darstellung von Boris nicht einverstanden. Es wird der Eindruck erweckt, Boris sei ein tattriger alter Mann, der sich mit Kunst beschäftigt, ein Mann der Muße, und der sich nur auf die Wall Street konzentriert, was impliziert, dass seine einzige Fixierung auf Geld ist. Boris als nur an Geld interessiert und darauf fixiert darzustellen, ist, abgesehen davon, dass es ein bisschen wie ein Klischee ist, falsch. Boris war im späteren Teil seines Lebens als Schriftsteller tätig. Er war ein Dichter und ein Schriftsteller von Belletristik. Boris' jüngstes Buch, das bei Eckhart erschienen ist, sind Boris' Schriften. Poesie und Schreiben ist einer der Hauptgründe, warum Boris mit Aleksey verbunden war. Boris hat in den letzten 5 Jahren oder so, Das Haus von Anita beendet. Ein Buch, an dem er jahrelang gearbeitet hatte. Ich glaube, dass Aleksey die Übersetzung von "The House of Anita" ins Englische ermöglicht hat.

Boris war an Schriftstellern und Dichtern interessiert. Boris stellte mich mehreren russischen Literaten vor - Dichtern, Verlegern und Geschichtenerzählern. Boris und ich hingen mit einigen dieser jungen literarischen Leute herum - einige veröffentlichten Zeitschriften. Gingen in Cafés in Brooklyn. So begann ein Teil dieser literarischen Verbindung: Ich machte mit einem Kunstwerk von Boris die Art Party Pravda Ausstellung. Ich denke, dass Eckhart dieses Kunstwerk zu der Ausstellung geliefert haben könnte. Durch die Veranstaltung der Art Party Pravda-Ausstellung lernte ich Leonid Pinchevsky und die radikale russische Art Party Pravda kennen und kam mit ihnen in Kontakt. Ich machte Boris mit Konstantin K. Kuzminsky bekannt. Ich brachte Harold Hudson Channer dazu, ein Programm über Boris zu machen, und dann ein weiteres Programm über Boris und K.K. Kuzminsky. Boris liebte Kuzminsky. Kuzminsky ist ein bedeutender, angesehener russischer Herausgeber, Dichter, Künstler. Von Kuzminsky kam die russische Literaturverbindung. Und da gab es mehrere. Ich glaube, Aleksey kam auch über Kuzminsky. Aleksey organisierte und veranstaltete einige Dichterlesungen bei mir. Boris, kam immer zu den russischen Dichterlesungen. Boris liebte die Poesie. Er war verliebt in die ganze Szene. Aleksey wurde der Vermittler für diese letzte literarische Periode in Boris' aktivem Leben. Ich glaube, Aleksey sorgte dafür, dass einige Artikel über Boris veröffentlicht wurden. Im Film gab es nichts über Eckhart, Alexis oder Boris' literarische Periode. Und warum nicht?

Dietmar wurde in diesem Film nicht erwähnt. Warum eigentlich nicht? Wenn es Dietmar nicht gäbe... würde keiner der heutigen Deutschen etwas von Boris wissen. Welche Rolle spielt Matthias in Boris' Angelegenheiten? Wir müssen eine richtige Geschichte von Boris machen lassen.

Die Version von Matthias ist völlig daneben. Sie ist vereinfacht und nicht korrekt. Sie macht Boris zu einer Nebenfigur, was er nicht ist. Der Film ist schwach. Ich war am Ende der Film-Diskussionsrunde verärgert, als Matthias sagte, dass Boris seine Zeit abgelaufen ist. Dass Boris keinen Einfluss mehr hat. Dass es keine jungen Leute gibt, die sich für Boris und NO!art interessieren. Als ich darauf hinwies, dass ich die Bücher und Werke von Boris vielen Leuten, auch der jüngeren Generation, gezeigt habe und viele Interessenten gefunden habe, hat Matthias das abgeblasen. Wie, glaubt Matthias, kam Ami ins Spiel? Ich habe Ami mit NO!art und Boris bekannt gemacht. Ami hat einen historisch bedeutsamen Film über Boris gemacht. Boris hat auch Amis Film geliebt. Es gab einige jüngere Literaten, die Boris bewunderten. Aleksey ist ein jüngerer Mensch, der Boris sehr bewundert.

Woher bekommt Matthias seine Informationen? Matthias hat öffentlich festgestellt, dass ich nur ein zufälliger Zeitgenosse in einem obskuren kleinen Raum, in dieser unbedeutenden Nachbarschaft bin, dass sowohl die LES als auch Clayton wirklich nicht viel ausmachen und keine Verbindung zu irgendetwas Bemerkenswertem hat. Matthias kann mich einordnen, wie er will. Aber er macht den Fehler, mich zu sehr an den Rand zu drängen oder sich zu wenig aus meiner Bedeutung, meinem Bekanntheitsgrad oder meinen Verbindungen zu machen.

Ja, Matthias hat Recht damit, dass ich ein Außenseiter in der Kunstwelt bin. Das stimmt. Diese Außenseiterposition ist meine Wahl gewesen. Und es ist seine Wahl, mich zu erniedrigen und zu unterschätzen. Ich muss sagen, dass er nichts über mich weiß. Als Außenseiter bin ich ein legendärer Kämpfer. Und ich war in einige historische Schlachten mit dem System verwickelt. Ich verliere nicht sehr oft. Ich bin immer noch hier, um einen weiteren Tag zu kämpfen.

Boris ist für mich einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Boris war nicht mein Mentor. Ich habe Boris Presse besorgt, zuletzt das London Jewish Journal. Ich machte Boris mit Künstlern und interessanten Leuten bekannt. Brachte ihn in Ausstellungen. Boris brachte mich in Ausstellungen, Bücher und stellte mich einigen großartigen Menschen vor. Wir sind zwei Künstler. Wir haben viel gestritten, viel gelacht, viel geteilt. Wir waren Freunde. Kameraden.

I will not tolerate Boris being classified as some incidental artist from the 20th century and is only interesting because he survived the holocaust, is Jewish, and fixed on money. Matthias sees me as some marginal figure, fine. I would like Mr. Nadelman to clarify what Matthias's position is with regard to Boris's art and estate.

Was ist das für ein Boris-Team? Was ist die Bedeutung und der rechtliche Status dieser von Boris unterzeichneten Papiere, die meinen Namen und den von Gertrude enthalten. Hat Estera einen Platz in dieser - von Mr. Nadelman noch zu definierenden - Sache? Gehört Kim zu dem, was Mr. Nadelman noch nicht definiert hat. Oder Charlie Rehwinkel? Was ist Aleksejs Position in all dem? Was ist Martins Position in NO!art und dem Nachlass? Was ist Gertruds Position und Autorität. Was ist die Position und Autorität von Herrn Nadelman. Gibt es ein Gremium, wie Matthias bei der Vorführung in den Anthology Film Archives vorgeschlagen hat. Was ist dieses Board? Wer gehört ihm an? Gibt es ein Statement?

Welche Macht und Autorität hat dieser Vorstand [Board]? Ich denke, dass es an der Zeit ist, ein wenig Klarheit zu schaffen. Schlammige Gewässer züchten mysteriöse und böse Kreaturen... Klarheit bringt Licht... Licht heilt... wir brauchen etwas Licht.
 
Danke
Clayton

FOOTNOTES:
[1] Kommentar: "Mein Kommentar eigentlich in Grossbuchstaben .... Ich fand Deinen Brief eine brillante Darstellung! Aber, Du sagst einer Phyton, dass sie nicht die ganze Gazelle schlucken soll, die sie gewürgt hat. Nadelman von seinem Festmahl wegzuziehen ist eine unmögliche Aufgabe. Ein Vortrag über Ethik ist völlige Verschwendung. Ich wage zu behaupten, dass Boris finanziellen Selbstmord begangen hat, indem er sich einen billigen Anwalt genommen hat. Die sind auf lange Sicht oft die teuersten. Boris hat sich selbst überlistet! Wenn es irgendetwas Realistisches gibt, das ich tun kann, um Boris' Kunstwerk zu retten, lass mich es bitte wissen! Ich hoffe nur, dass er im Hospiz keine Schmerzen verspürt!" - ein trauriger Martin Levitt. (NO!art-Archiv)
[2] Kommentar: "Ein Film über einen alten Mann, der während seiner Krankheit im Alter zu einer Dokumentation überredet wurde. Dem Film fehlen jegliche Informationen über die Mitbegründer der NO!art-Bewegung wie die Künstler Sam Goodman und Stanley Fisher, durch die und mit denen er als NO!artist bekannt wurde. Ebenso fehlen jegliche Informationen über seine ehemalige Freundin und Galeristin Gertrude Stein, die ihn in den 60er Jahren förderte, den Galeristen Janos Gat, der die letzten Ausstellungen von ihm in New York organisierte, und seine vielen Freunde, die er zu einem NO!art-Engagement motivierte. Es fehlen Informationen über seinen Freund Dietmar Kirves, der ihn in Deutschland seit den frühen 80er Jahren förderte. Es fehlen auch Informationen über die NO!art-Webseite, die mit Boris' finanzieller Unterstützung seit 2000 betrieben wurde. Siehe www.no-art.info. Es gibt schon bessere Filme über Boris Lurie wie den von Rudij Bergmann "Lurie Portrait" und den von Amikam Goldman "NO art Man!" (2003) und der von Naomi Tereza Salmon "optimistic - disease-facility" (2003). Sehen Sie die Videostreams auf der NO!art-Website   http://borislurie.no-art.info/filmography.html
Zu seinem poetischen Werk "Geschriebigtes-Gedichtigtes", das anlässlich seiner Ausstellung in der Gedenkstätte Buchenwald in einem umfangreichen Buch veröffentlicht wurde, gibt es keine Hinweise. Das künstlerische Werk von Boris Lurie besteht nur aus wenigen Arbeiten, die das Thema "Shoah und Pinup" berühren. Sie haben keinen bildlichen Bezug zum Irak-Krieg es sich um eine deutsche Zeitung handelt, die von den deutschen Filmemachern beeinflusst wurde. Seine Arbeit steht vielmehr unter dem Motto: "NO!art besetzt den strategischen Knotenpunkt, an dem künstlerische Produktion auf soziokulturelles Handeln trifft. NO!art zielt auf die heuchlerische Intelligenzia, die kapitalistische Kulturmanipulation und den Konsumismus. NO!art zielt auf die totale, ungeschminkte Selbstdarstellung in der Kunst, die zu sozialem Engagement führt." Davon hat uns der Film nichts erzählt.
Hier zeigt sich wieder einmal, dass Filmemacher, die Zugang zu öffentlichen Veranstaltungsorten haben, Dokumentarfilme lancieren können, die nur bruchstückhaft ein Bild von einer Person zeichnen, das nicht der Realität entspricht. Es ist kurios zu sehen, wie Mitläufer den Holocaust aufarbeiten und dadurch an Bedeutung gewinnen wollen. Was heißt das eigentlich? Shoah und Pinup? Lässt sich mit einem solchen Thema so billig umgehen? Leider kann Boris Lurie zu diesem Film nichts mehr sagen, weil er nicht mehr mit uns kommunizieren kann. Er befindet sich derzeit nach einem schweren Schlaganfall in einem Hospiz". - Dietmar Kirves, Berlin
"Der Kommentar ist richtig. Alles, was wirklich kontrovers und relevant für die Politik und Kunst von heute ist, kommt im Film nicht vor. Lesen Sie deshalb besser das Buch Boris Lurie, Seymour Krim: NO!art, Köln / Berlin 1988". - Wolfgang Roelen, Berlin.
Source: https://borislurie.no-art.info/filmography/2006_reidefi-reichelt-en.html

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Antwort von Richard Nadelman am 10. April 2007
an: "Clayton Patterson" und Cc: "Gertrude Stein"
Betreff: Boris

Dear Clayton: Diese E-Mail ist eine Antwort auf einige der Fragen, die Sie in Ihrer E-Mail vom 17. März 2007 gestellt haben, aber ich bin nicht qualifiziert, den film zu kommentieren.

In einer Vollmacht, die Boris 2003 unterschrieben hat, wurde Matthias Reichelt und Dietmar Kirves die alleinige Verfügungsgewalt über Boris' Kunst übertragen, falls Boris arbeitsunfähig wird. Mit einem Brief an mich im Oktober 2005 hat Boris Kirves ausgeschaltet, so dass Matthias die alleinige Vollmacht über die Kunst hat. In demselben Brief bat er mich, alle Verweise (in seinem Testament) auf Gertrude zu löschen. Dies wurde erreicht, als Boris sein letztes Testament im Dezember 2005 unterzeichnete. Am 11. Oktober 2005 schickte Boris auf meine Bitte hin einen weiteren Brief an mich, in dem er die Vorstandsmitglieder der Stiftung Stuetzpunkt benannte, die Boris 1991 gegründet hatte. Matthias ist eines der Vorstandsmitglieder. Die anderen sind Rudij Bergmann, Eckhart Holzboog, Charles Rehwinkel und Aleksey Dayen. Gertrude hat Kopien dieser Briefe. Der Vorstand hat sich sowohl formell als auch informell getroffen und hat eine Geschäftsordnung und Ziele angenommen, die mit Boris' Richtlinien übereinstimmen. Während Matthias normalerweise in Absprache mit dem Vorstand handelt, hat er das gesetzliche Recht, allein zu handeln. Die gleiche Vollmacht benennt mich als Verantwortlichen für Boris' finanzielle Angelegenheiten. Für den Fall, dass ich verhindert sein sollte, hat er René Frank (inzwischen verstorben) und Dan Rapoport zu meinen Stellvertretern ernannt.

Das sogenannte "Boris Team" oder "Friends of Boris" war ein Ad-hoc-Konstrukt von René. Kein "Mitglied" hat irgendeine rechtliche Befugnis über Boris' Kunst und kein "Mitglied" hat das Recht, in die Disposition, Erhaltung, Ausstellung oder Restaurierung seiner Kunst einzugreifen. Ich habe dies René ein paar Wochen vor seinem Tod mitgeteilt. Boris hat seinen Stiftungsrat gewählt und per Vollmacht Matthias als seinen Bevollmächtigten für den Umgang mit seiner Kunst bestimmt. Weder Sie noch Gertrude haben die Befugnis, mit irgendeinem Museum in Bezug auf Boris Kontakt aufzunehmen. Vernünftige Vorschläge sind sicherlich willkommen, aber in keiner Weise bindend für Matthias, den Vorstand oder für mich.

Ich bitte Sie (und Gertrude), Boris' Wünsche zu respektieren und seine Beauftragten in Boris' bestem Interesse handeln zu lassen. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich bitte an, da ich nicht die Zeit habe, mich auf einen ständigen Austausch von E-Mails einzulassen.

Mit freundlichen Grüßen,
Richard Nadelman

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

KOMMENTAR von DIETMAR KIRVES

Seit ich Matthias Reichelt in den frühen neunziger Jahren für Boris Lurie und die NO!art involviert hatte, versuchte er ständig alle meine Bemühungen zu hintertreiben und alles weitere nach seinem Willen zu gestalten. Mein Bemühen war es, mit Boris die NO!art wieder ans Tageslicht zu bringen. Zehn Jahre verbrachten wir mit der Realisation der ersten NO!art-Anthologie, die mir dazu diente, die Öffentlichkeit und Kunstinteressierte zu begeistern. Reichelts rücksichtsloses Gebahren, begann mit meiner Elimination aus der NO!art-Ausstellungsoganisation in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin.
1999 begann ich die NO!art im Internett zu veröffentlichen. Bis 2005 hatte ich fast 10 Millionen Besucher auf der Webseite registriert. Boris unterstützte meine Arbeit finanziell, verstand aber leider nichts vom Internett. So konnte Matthias Boris davon überzeugen, dass meine Internettarbeit "unvollständig und fehlerhaft" sei, so das Boris mich aus der NO!art 2005 ausschaltete.
Martin Levitt — Boris bester Freund — schrieb mir noch: DER ALTE BORIS hat die NO!art-Webseite noch nie gesehen. Er hat keine Computerkenntnisse und weiss nichts über digitale Gestaltung. Er sitzt in einer Außentoilette auf einem kalten Brett und zerknüllt ein Stück Zeitung in seiner Hand. Ich habe ihm gesagt, dass die aktuelle NO!art-Site mit seiner Kunstreportage von 2005 genau ins Schwarze trifft. Setzen Sie die gute Arbeit fort. Ihre Präsentation ist großartig. "

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Über CLAYTON PATTERSON: Geboren 1948, in Calgary, Kanada. Studium der Kunst und des Designs an verschiedenen Universitäten.-Kämpft gegen die Ungerechtigkeit der Staatsautoritäten. Seit 1977 Ausstellungen in USA, Europa und Asien.- 1994 organisierte er die erste NO!art-Ausstellung in seiner Galerie nach 20 NO!Jahren. Beteiligte sich 1996 an der NO!art-box multiple in der Edition Hundertmark in Köln und 1998 an der NO!art-Show in der Janos Gat Gallery in New York.-Arbeitet als Dokumentar-, Anarcho- und Tattoo-Künstler in New York zusammen mit seiner Frau Elsa Rensaa und verschiedenen sozialen Gruppen.-Besitzt und betreibt das umfangreichste und wichtigste NO!art-Video-Archiv.- Lebt in New York. mehr

Über RICHARD NADELMANN: Er wurde am 01.03.1936 geboren. Bevor er in Richards aktuelle Stadt New York, NY zog, lebte Richard in Manhattan NY. Wir wissen, dass Richards politische Zugehörigkeit derzeit ein registrierter Demokrat ist; die ethnische Zugehörigkeit ist Middle Eastern American; und die religiösen Ansichten sind als jüdisch aufgeführt. Derzeit ist Richard verheiratet. David Nadelman, Babette Nadelman, Jessica Nadelman, Kathleen Morton und Abbe Rosenbaum, und viele andere sind Familienmitglieder und Mitarbeiter von Richard. Richards angegebenes Jahreseinkommen liegt bei etwa $50 - 59.999; mit einem Nettovermögen, das mehr als $499.999 beträgt. Er ist der Rechtsanwalt, der Boris Lurie vertritt und auch mit Boris das Testament verfasst hat. mehr

return to top  

line
© https://text.no-art.info/de/patterson_boris-team-definition.html