ÜBER UNS + WIKI + FRONTSHOTS + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
NO!art statements VOR  WEITER  INDEX
zum Register mit den Texten suchen und finden im NO!art-Archiv

CLAYTON PATTERSON: Über Boris Lurie (2021)

Boris war komplex und widersprüchlich. Er hatte Geheimnisse, darunter eine Bombe, die erst nach seinem Tod platzte. Er war gekleidet wie die Lower East Side, Arbeiterklasse, billig, als käme seine Kleidung von K-Mart, aber er trug sie wie ein Aristokrat. Die Art, wie er stand, seine königliche Statur, die Art, wie er seine Zigarette hielt, hatte etwas Elegantes. Er war schließlich in Privilegien und Reichtum hineingeboren worden, und das sah man. Man stellte sich ihn im Smoking vor, wie er sich im Ballsaal umsah. Dash Snow hatte eine ähnliche Wirkung. Er konnte in zerrissenen Jeans und zerrissener Jacke ins Whitney gehen, aber seine Körpersprache sagte, dass er es verdiente, dort zu sein, und er kam immer rein. Boris hatte das. Keine Arroganz, aber eine selbstsichere Präsenz.

Als Boris und sein Vater in New York ankamen, investierte sein Vater in Immobilien. Boris war gut aussehend, jung, der Sohn des reichen Mannes. Man nannte ihn Boris den Löwen. Er hatte einen deutschen Schäferhund, fuhr einen Sportwagen, fuhr mit einer aristokratischen Französin herum, sehr elegant, die in der Oberschicht in der Mode oder der Werbung tätig war.

Als Boris' Vater 1964 starb, hinterließ er ihm ein Haus in der East 77th Street in der Upper East Side. Das ist etwas, das Boris John nicht verriet, als sie sich in seinem Studio in der East 6th Street zusammenkauerten. Er erzählte ihm auch nicht, dass er eigentlich in einem Apartment in der East 66th Street in der Nähe der Madison Avenue wohnte. Es war die Upper East Side, das wohlhabendste Viertel in Manhattan, so weit von der Lower East Side entfernt, wie man nur kommen konnte. Aber seine Wohnung war genauso vollgestopft und ungepflegt wie das Studio. Allerlei Papierkram klebte an der Wand und stapelte sich um eine alte Schreibmaschine. Weitere Blechdosen als Aschenbecher. Der Herd war geschwärzt vom jahrelangen Gebrauch, ohne jemals gereinigt worden zu sein. Rostflecken in der Porzellanspüle von einem Tropfen, der jahrelang getropft hatte. Mäuse liefen unter dem Bett ein und aus, das kaum je gewechselt wurde. Eine alte Couch und ein kleiner Fernseher im Wohnzimmer. Alles verarmt und entwürdigt. Es war, als hätte er eine Baracke in einem Konzentrationslager nachgebaut.

Ich glaube nicht, dass er den hungernden Künstler spielte, aber er gab vor, arm zu sein. Er kniff in Pfennige, bis sie brüllten. Er lebte wie ein Mann ohne Mittel. Abendessen war für ihn eine Dose Sardinen. Er erlaubte keinen Luxus in seinem Leben. Ich glaube, in seinem Kopf lebte er wie im Konzentrationslager. Es war ein Überlebenskampf wie im Gefängnis.

Aber er war wirklich zwiegespalten. So sehr er auch so tat, als würde er die Mainstream-Kunstwelt ablehnen, so sehr war er 1993 aufgeregt, als ein Kurator der bevorstehenden "Abject Art"-Gruppenausstellung des Whitney Museums ihn kontaktierte, um ein paar seiner Stücke einzubeziehen. Boris organisierte die Stücke, und dann kam das Whitney irgendwie, so wie ich es verstanden habe, nie dazu, sie abzuholen. Ich stellte eine NO!art-Ausstellung in meiner Galerie zusammen. Sie lief zur gleichen Zeit wie die im Whitney. Und da ist das hier: Wissen Sie, wer noch in der East 66th Street wohnte? Andy Warhol. Er wohnte ein paar Türen von Boris entfernt. Das deutet darauf hin, dass Boris, so sehr er auch gegen die Pop Art wetterte, zumindest ein Teil von ihm diesen Erfolg wollte, in dieser Menge sein wollte. Ich denke, er hat sich immer abgesichert, so wie sein Vater es getan hatte.

Er hat seine eigene Kunst nicht bewahrt. Als die Kuratorin Estera Milman die Boris-Ausstellung plante, die 1999 in Iowa gezeigt werden sollte, fanden sie seine Kunstwerke im Keller des Gebäudes in der 66th Street zusammengepfercht. Vieles davon war zusammengeklebt, weil Wasser darauf getropft hatte, denn Boris reparierte selten die Rohre oder sonst etwas. Sein Freund Dietmar Kirves kam mit seinem Sohn vorbei. Dietmar ist ein Künstler, der mit Joseph Beuys gearbeitet hatte, bevor er Boris 1978 kennenlernte. Boris und Dietmar waren zutiefst verwandte Geister. Dietmar ist ein sehr deutscher, sehr kantiger Anarchist der alten Schule, ohne Kompromisse. Er hat NO!art mit dem deutschen Verlag Edition Hundertmark zusammengebracht. Dietmar versteht die NO!art-Philosophie bedingungslos und war maßgeblich daran beteiligt, Boris zu inspirieren, sie weiterzuführen. Er und sein Sohn verbrachten viel Zeit damit, die Werke zu trennen und zu reparieren. Im Jahr 1999 startete Dietmar die NO!art-Website, ein außerordentlich tiefes und akribisches Archiv von allem und jedem, was mit der Bewegung in Verbindung steht. (https://no-art.info/index.html) Boris erklärte Dietmar zum Direktor des östlichen Hauptquartiers von NO!art, Clayton zum westlichen Hauptquartier.

Mitte der 1990er Jahre, als ich mit dem Wildstyle & Tattoo Festival, das ich mitorganisierte, in Deutschland und Österreich unterwegs war, ging ich nach Stuttgart, um einen Stapel NO!art-Bücher von der Edition Hundertmark zu überreichen. Boris bat mich, ein Exemplar zum Direktor des Pompidou Centers zu bringen. Ich nahm einen Nachtzug von Berlin nach Paris, traf diesen Herrn, übergab ihm das Buch und erzählte kurz von Boris und NO!art. Er war sehr gnädig, wenn man bedenkt, dass er gedacht haben muss, was soll's. Ich nahm einen Zug direkt zurück nach Berlin.

Ich fuhr auch für Boris nach Buchenwald, um es für eine Ausstellung von Boris' Kunst zu rekognoszieren. Der Direktor der Gedenkstätte Buchenwald, Dr. Volkhard Knigge, führte mich durch das Lager und ich schätzte den Ausstellungsraum ein.

Ich sollte darauf hinweisen, dass ich das alles auf eigene Kosten gemacht habe. Boris hat mir nie angeboten, mir irgendetwas davon zu erstatten.

Ende 1998 flog ich mit Boris nach Deutschland zur Eröffnung seiner Ausstellung in der Gedenkstätte Buchenwald, Boris Lurie: Werke 1946-1998. Die Gedenkstätte muss für unsere Flugkosten bezahlt haben. Ich weiß, dass Boris es nicht getan hat. Wir wohnten in der Kommandantur. Buchenwald war aufgeräumt, aber es war noch nicht herausgeputzt. Der Osten Deutschlands war noch tief verschuldet und hatte viele andere Probleme. Wenn Sie heute die KZ-Gedenkstätten besuchen, sage ich nicht, dass es wie ein Besuch bei Macy's ist, aber sie sind viel herausgeputzter als damals.

Boris stolziert durch Buchenwald wie der heimkehrende Sieger. Er war in Hochstimmung, prahlte, Boris der starke Mann, Boris der Unbesiegbare. "Ich bin wieder da, ihr Arschlöcher!" Er war erfreut zu sehen, dass sie seine alte Häftlingsnummer, 95966, an der Wand hatten. "Schau, Clayton, das bin ich!" Die Show war seine triumphale Rückkehr, sein Triumph über die Nazis, über den Tod, und er ließ sie zahlen und zahlen. Es war die schwierigste und teuerste Show, die sie dort je veranstaltet hatten. Dann kam der Tag, einer der unvergesslichsten meines Lebens, an dem ich sah, wie all der Schwindel, all die Angeberei aus ihm herausgebrochen wurde. Es war nicht in Buchenwald, sondern in Dora, einem Lager in der Nähe, wo Häftlinge als Sklavenarbeiter eingesetzt wurden, um in den Minenschächten Wernher von Brauns V-2-Raketen zu bauen. Es war ein kalter, feuchter, morbider Tag, Nebel hüllte die Bäume ein, ein einziger Eisenbahnwaggon, wie sie für den Transport von Gefangenen verwendet wurden. Wir wurden von einem jungen ehemaligen Ostdeutschen empfangen, einem klischeehaften Intellektuellen, dünn, lange weiße Finger, in einem Trenchcoat. Er führte uns herum und beschrieb die unmenschlichen Dinge, die dort vor sich gingen, in schweren, deprimierenden Edgar-Allen-Poe-Details. Er nahm uns mit in den Berg. Dort war es noch feuchter und kälter, beklemmend düster, mit Glühbirnen, die über Kopf an ihren Drähten aufgereiht waren, wie auf einer Baustelle.

Der junge Mann erzählte, wie viele Tausende von Gefangenen in diesem Berg bei der Arbeit an den Raketen starben. Und während er sprach, sah ich, wie das Gewicht von all dem Boris erdrückte. Es drang in seine Psyche ein. Er hatte immer diese stählerne Disziplin, diese Verteidigung in seinem Kopf, die es ihm erlaubte, über den Holocaust zu sprechen und seine hässliche Kunst zu machen, ohne Emotionen zu verraten, geschweige denn Schwäche. Ich sah, wie sie an jenem Tag in der Mine zerbröckelte, und er war danach nicht mehr derselbe. Es war, als hätte er einen Granatenschock erlitten. Danach fing er an, körperlich zusammenzubrechen - seine Beine begannen zu schwinden, er hatte seinen ersten Schlaganfall. Etwas war in seinem Kopf zerbrochen und hatte seinen Geist gebrochen. Er hatte seine Unbeugsamkeit verloren. Wir alle kennen ältere Menschen, denen es gut geht, und dann passiert etwas - ein Stolpern auf der Treppe zum Beispiel. Das erschüttert ihr Selbstvertrauen, und plötzlich sind sie ein alter Mensch. Sie verlieren ihren Geist, ihren Antrieb. Ich denke, das ist es, was mit Boris passiert ist. Alles im Inneren dieses Berges war die perfekte Umgebung, um das geschehen zu lassen.

Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich in seinen letzten Jahren sehr. Er starb im Jahr 2008. Zu diesem Zeitpunkt kam sein größtes Geheimnis ans Licht. Als er starb, hinterließ Boris, der billige, mittellose Künstler, ein Vermögen von 80 Millionen Dollar! Er hatte es mit dem Zocken von Pennystocks an der Wall Street verdient. Achtzig Millionen Dollar! Er aß Sardinen aus der Dose. Lebte im Elend. Vielleicht ist er doch nicht aus dem KZ entkommen.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Dietmar und ich halten den Geist der NO!art als internationale Bewegung weiter am Leben, wie Sie auf seiner Website sehen können. Gertrude Stein betreibt die Boris Lurie Art Foundation, um seine Arbeit und sein Vermächtnis zu fördern.

Quelle: NO!art-Archiv

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

CLAYTON PATTERSON, geboren 1948 in Calgary, Kanada. Kämpft gegen die Ungerechtigkeit der Regierungsformen von seiner Geburt an. Kunst- und Designstudium an verschiedenen Universitäten. Organisierte 1994 nach langer Zeit die erste NO!art Ausstellung in New York in seinem OUTLAW ART MUSEUM in der Essex Street. Arbeitet mit Elsa Rensaa als Anarcho-Artist, Dokumentarist und Tattooist in der Lower East Side zusammen mit unterschiedlichen sozialen Randgruppen. Führt das umfangreichste Videoarchiv über die Aktivitäten von Boris Lurie. — Lebt in New York. mehr

zum Seitenanfang  

line
© https://text.no-art.info/de/patterson_boris-lurie.html