ÜBER UNS + KÜNSTLER + AKTUELL + MANIPULATION + MAIL Link Übersicht  ZURÜCK ZUM REGISTER
NO!art statements <<< | >>>
Geschriebenes suchen und finden im NO!art-Archiv

WOHNEN IN DER COLLAGE

Dokumentation über den NO!art-Künstler Boris Lurie in Buchenwald

Rezension von Rudij Bergmann

Publiziert in: Frankfurter Rundschau vom 10.12.2003

Der Alte aus Manhattan kam nicht zur Vernissage. Boris Lurie, Mitbegründer und bekanntester Vertreter der „NO!art", war in seiner "Räuberhölle" in der 48. Strasse geblieben. Genau die und Luries dortiges Tun und Lassen sind hinreichende Gründe einer Foto- und Video-Dokumentation der israelischen Künstlerin Naomi Tereza Salmon in der Gedenkstätte KZ Buchenwald.
Für den 1924 in Petersburg geborenen, in Riga aufgewachsenen Boris Lurie ist der bei Weimar liegende Ort doppelt bedeutsam. Das Magdeburger Aussenlager von Buchenwald war für den Juden Lurie und seinen Vater das dritte Konzentrationslager, in das man sie verschleppt hatte. Dort sah man 1998/99 eine Übersichtsaustellung, die auch Überlebenden der deutschen Vernichtungslager zu schaffen machte.
Wer „Saturation" betrachtet, 1954-64 entstanden, versteht warum. Eine Collage, streng strukturiert wie ein Ornament. Im Zentrum ein bekanntes Foto: Buchenwald-Häftlinge - halbtote Gespenstergestalten zwischen Lebenserwartung und Gebrochensein. Eingerahmt von einer Fotoserie, die ein Pin-up-Girl in Posen zeigt, deren Versprechungen nichts zu wünschen übrig lassen. Die Freiheit ruft, das ist die zynische Parole, deren Lehrmeister das Leben selbst ist.
Der alte Mann und das Mädchen – es wird auch dieser Zwei-Generationen-Unterschied gewesen sein, der das notwendige Vertrauen schaffte, auf deren Basis die 1965 geborene Foto-Künstlerin in Luries Lebenswelten eindringen konnte. Der 69-jährige wohnt und arbeitet in einer weit verzweigten Collage aus vergilbten Fotos, angebrannten Dokumenten und neuen Notizen an der Wand; umgeben von Farbtöpfen, Kunstwerken in Ecken und Nischen, Börsencharts auf Stuhl und Tisch. Naomi Tereza Salmon liefert authentische Farbfotografien von Luries Lebensraum als Platz ständiger Erinnerung, zu denen auch die Ermordung von Mutter und Schwester gehören. Es sind Luries Lagererfahrungen, die ihn umzingeln.
Lurie ist in seinen gegen allen guten Geschmack gerichteten Bildwerken Dada und Fluxus verwandt. Sie erinnern an den Terror Nazideutschlands, denken aber auch deren massenkulturelle und voyeuristische Rezeption und Verwertung mit. Lurie ist kein Opferkünstler, sondern ein unbedingter Anhänger jener höchsten Kunst, der alle anderen Künste dienen: der Überlebenskunst. Und nicht zuletzt deswegen hat er die Schönen und die Vergasten, die Nackten und die Davongekommenen zu einer schmerzvollen Botschaft formuliert, deren Stärke darin besteht, dass man sich nicht an sie gewöhnen kann... denn: „Wo sollen wir die Aengste/ füllen/ wenn Mutterknochen so/ zersplittert sind." Nachzulesen im Künstlerbuch Geschriebigtes, Gedichtigtes in Luries baltendeutscher Muttersprache – eine Poesie auf des Messers Schneide. Gedruckt in gotischer Schriftart, die dazu zwingt, an das Sieg-Heil-Deutschland zu denken: „Die Hacken schielen in den Nacken./ Die Hacken schwellen auf dem Magen./ Die Luft schmeckt reich mit frischem Sauerstoff./.../ aus sogenannten Alten Zeiten."
Einige dieser Texte sind auf den Säulen des Ausstellungssaals projiziert und als Toninstallation hörbar. Die in Weimar lebende Naomi Tereza Salmon stellt nur acht grosse Fotos aus, hundertfünfzig weitere geben als Dia-Schau Einblicke in Luries Lebenswelten, ebenso die Videoaufnahmen, in denen sie ihn durch Manhattan begleitet.
Boris Lurie ist immer noch ein Geheimtipp. Das ist nicht zuletzt der Ästhetischen Kompromisslosigkeit seiner antikapitalistischen NO!art geschuldet, der eigentlichen Gegenspielerin der zeitgleichen Pop-Art. Von wenigen frühen Ausnahmen abgesehen, hat Lurie seine Kunst nie verkauft und würde es jetzt auch nur tun, wenn Museen und relevante Sammler einen Preis bezahlten, der im Verhältnis zu den Preisen der Pop-Art-Grössen stünde. Kein günstiges Verhandlungsangebot für jene amerikanischen Museen, die sich augenblicklich um Boris Luries Bilder bemühen.

RUDIJ BERGMANN ist Kunstkritiker und moderiert das Kunstmagazin BERGMANNs ART im Fernsehen des Südwestfunks.

©  http://text.no-art.info/de/bergmann_wohnen.html